2021/05/25 - Hirnimplantat lässt Gelähmten per Gedankenkraft schreiben

Ein Mann, der weder seine Arme noch seine Hände bewegen kann, hat seine Gedanken zum Schreiben auf einem Computerbildschirm genutzt. Der Mann ist seit fast einem Jahrzehnt vom Hals abwärts gelähmt. Wissenschaftler*innen der Stanford University in den USA implantierten zwei winzige Sensoren in das Gehirn des Mannes. Der Mann ist seit einer Rückenmarksverletzung vor zehn Jahren querschnittsgelähmt. Die Implantate haben es ihm ermöglicht, sein Gehirn zum Schreiben zu benutzen. In der Wissenschaft heißt diese Methode "Brain-to-Text" und "Mindwriting". Er kann 90 Zeichen (etwa 18 Wörter) pro Minute schreiben. Das sind fünf Wörter weniger als die durchschnittliche Tippgeschwindigkeit bei Menschen, die eine Textnachricht auf einem Smartphone schreiben.

Das Mindwriting-System ist sehr einfach, aber es steckt eine Menge fortschrittlicher Technologie dahinter. Die Wissenschaftler baten den Probanden, sich vorzustellen, einen Stift zu halten und dann einen Satz auf ein Papier zu schreiben. Die Sensoren erfassten die Aktivität in seinem Gehirn, während er sich das Schreiben vorstellte. Ein Computer dekodierte diese Aktivität in Text auf einem Bildschirm. Dazu verwendeten die Wissenschaftler*innen einen speziellen Algorithmus. Professor Jaimie Henderson, ein Forscher der Stanford University, hofft, dass diese Forschung Millionen von gelähmten Menschen und solchen, die die Fähigkeit zu sprechen verloren haben, helfen könnte, per Text zu kommunizieren. Diese Technologie könnte eines Tages jedem helfen, mit der Geschwindigkeit der Gedanken zu schreiben.

https://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/medizin/gehirn-implantat-laesst-gelaehmten-per-gedanken-schreiben-13374979
https://www.n-tv.de/wissen/Gelaehmter-kann-mit-Gedankenkraft-schreiben-article22550537.html
https://www.deutschlandfunk.de/mindwriting-computerprogramm-macht-aus-gedanken-buchstaben.2850.de.html?drn:news_id=1259373
https://www.derstandard.de/story/2000126650166/gehirnimplantat-verwandelt-gedachte-handschrift-in-text

Zurück