2016/01/25 - Frauen zahlen mehr

Frauen müssen für bestimmte Produkte deutlich tiefer in die Tasche greifen als Männer. Die Verbraucherzentrale in Hamburg ermittelte, dass Produkte und Dienstleistungen u. a. in Drogerien, Parfümerien, Wäschereien und bei Friseuren für Frauen deutlich teurer kommen als identische Angebote für Männer.

Mitarbeiter haben mehrere hundert Produkte in großen Geschäften und Supermärkten unter die Lupe genommen. Sie haben festgestellt, dass Kosmetika, Hygieneartikel und Kleidung für Frauen bzw. Spielsachen für Mädchen im Schnitt 40 Prozent teurer sind als die gleichen Produkte für Männer bzw. Jungen, obwohl die Waren sich oft nur in der Farbe unterscheiden. So kosten z. B. Einwegrasierer für Damen mehr als das Doppelte, nur weil diese pinkfarben sind. Der Preis für Jeans der Marke Levis 501 beträgt für Frauen im Onlineshop des Herstellers etwa 80 Euro, die Ausführung für Männer aber lediglich rund 62 Euro. Das gleiche trifft auch auf den Dienstleistungsbereich zu. Für die Reinigung einer Damenbluse blättert frau doppelt so viel hin wie man für ein Herrenhemd bezahlen muss. Ähnliches trifft auf die Frisiersalons zu. Auch in den Autowerkstätten müssen Frauen mehr für die gleiche Reparatur ausgeben als Männer.

Viele bezeichnen diese Praxis der Hersteller und Einzelhändler als sexistisch und fordern sie auf, die Preisdiskriminierung von Frauen zu unterlassen. Mit diesen Tricks werden Frauen nämlich doppelt benachteiligt, weil sie beim Einkaufen nicht nur mehr auf den Tisch legen müssen, sondern darüber hinaus auch weniger Geld verdienen als Männer.

Verbraucherzentrale Hamburg
rbb-online.de
wiwo.de
seitenblicke.at
frauenzimmer.de
swr.de

0/5 Herzen (0 Stimmen)
Arbeitsblatt herunterladen
Frauen zahlen mehr (32,2 KiB)

Ihr Kommentar

Zurück