2015/02/10 - Videogaming: eine Sucht?, eine neue Sportart?

Digitale Spiele gehören zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen weltweit. Laut neuester JIM-Studie spielen 69% der Jugendlichen in Deutschland täglich bzw. mehrmals in der Woche am Computer, auf Konsolen, online, auf dem Tablet oder dem Handy. Die durchschnittliche Spieldauer beträgt an Wochentagen 77 Minuten, am Wochenende 106 Minuten.

In Südkorea sind PC- und Videospiele deutlich mehr als nur ein Hobby. Dort gibt es bereits eine neue Berufsgruppe der Profi-Gamer. Ein Profi-Gamer muss über besondere Fähigkeiten verfügen. Sie blicken wie gebannt auf ihren Bildschirm und bewegen wie wild die Hände auf der Tastatur oder der Maus. Sie müssen schnelle Reflexe und große Fingerfertigkeit haben. Sie müssen hart trainieren. Nicht nur vor dem Bildschirm, auch im Fitnessraum, denn Stehvermögen ist gefragt, wenn man bei Turnieren bis zu 10 Stunden konzentriert vor dem Computer verbringt.

Die Kehrseite der Medaille: allein in Südkorea werden über fünf Millionen Spieler als suchtgefährdet eingestuft. jedes jahr werden zehntausende Jugendliche in speziellen Entzugskliniken behandelt.

Gaming als Profisport

Gamer Christoph "nRated" Seitz im Interview

Ihr Kommentar

Zurück